Die 10 beliebtesten Ausflugstipps im Westerwald

Machen Sie nach der virtuellen Rheinland-Pfalz-Messe Pläne für Ausflüge zu den schönsten Orten im Westerwald!

1. Westerwälder Seenplatte

Hier finden Sie Natur pur! Das Plateau mit sieben Weihern liegt auf 400 m Höhe im Norden von Rheinland-Pfalz. Größtes Gewässer ist der 800 Meter breite Dreifelder Weiher mit zwei Kilometern Uferlänge. Große Teile der Seen sind zwar Naturschutzgebiete, in manchen können Sie im Sommer jedoch baden, Tretboot fahren, surfen und rudern. Dank des 32 km langen Sieben-Weiher-Wegs ist die Seenplatte auch hervorragend zum Wandern geeignet - in einzelnen Etappen oder auf ganzer Länge.

2. Skulpturenweg Reckenthal

Der Höhenweg bei Montabaur, der mit 42 Holzskulpturen gespickt ist, führt auf 14 Kilometern über die Höhen des Gelbachtals. Die Skulpturen stammen von Künstlern aus verschiedenen Ländern. Sie finden den hölzernen „Dialog mit dem Schatten“ von Gino Taraboi aus Italien, einen „Windstoß“ in Holz von Piotr Zbrozek aus Polen, ein „Kaninchen im Bau“ aus Eiche, den „Realitätsverlust“ aus Lärche, ein „Krähenvogel“ aus Kirsche und viele andere hölzerne Kreationen, die zum Nachdenken anregen. Unterwegs haben Sie immer wieder Ausblicke auf das prachtvolle Barockschloss Montabaur. 

3. Holzbachschlucht

Die wildromantische Schlucht im Wällerland zwischen Seck und Gemünden im Westerwaldkreis ist ein Naturschutzgebiet mit einem kristallklaren Bach, Ahorn, Eschen, Ulmen und steilen, bis zu 30 Meter hohen Felswänden sowie moosbewachsenen Felsbrocken. Wandern Sie auf naturbelassenen Pfaden entlang des rauschenden Holzbaches durch die imposante Schlucht. Auf dem Rundwanderweg finden Sie zahlreiche Schautafeln, die über die hier vorkommende Fauna und Flora informiert. Die Schlucht ist mit 21 ha relativ klein – sie erstreckt sich zu beiden Seiten des Holzbaches in einer Breite von je ca. 100 Metern. 

Video: Fahr mal hin! Frühling in der Kroppacher Schweiz Doku (2017)

4. Stöffel-Park

In dem Kultur- und Landschaftspark bei Enspel werden 25 Millionen Jahre Erdgeschichte lebendig. Einst ein gigantischer Steinbruch, in dem mehr als 100 Jahre lang Basalt abgebaut wurde, erhalten Sie heute in Erlebnisräumen Einblicke in die Industriegeschichte. Herzstück ist die „Historische Werkstatt“, die aus der alten Schmiede und der ehemaligen Stellmacherei besteht – hier wird Industriegeschichte an verschiedenen Stationen lebendig. Erkunden Sie den Stöffel im Rahmen einer geologischen Exkursion, nehmen Sie an einer Themenführung teil, forschen Sie im Tertiärum nach Fossilien. Langeweile kommt hier garantiert nicht auf!

5. Krombachtalsperre

Die Talsperre südlich von Rehe lädt von April bis September zum Baden, Segeln und Surfen ein. Es gibt eine Liegewiese mit Bolzplatz, Kinderspielplatz, Tischtennisplatte und Volleyballfeld, auch eine Surfschule ist vorhanden. Rund um die Talsperre liegen mehrere kürzere und längere Wanderwege, darunter der 8,3 km langer Rundwanderweg „Rund um die Krombach“. Der Staudamm liegt im hessischen Teil des Westerwalds, der größte Teil des Stausees in Rheinland-Pfalz.

6. Kroppacher Schweiz

Lieben Sie die Natur? Dann sind Sie hier genau richtig! Sie wandern auf wildromantischen Pfaden, überqueren Bäche über Steine oder Hängebrücken, genießen spektakuläre Aussichtspunkte und erleben am „Deutschen Eck“ den Zusammenfluss von Großer und Kleiner Nister. Ein ganz besonderes Erlebnis bietet der „Naturpfad Weltende“, wo Sie über enge Pfade entlang den steilen Hängen der Nister durch urwüchsige Natur wandern.

Das Naturschutzgebiet im Nistertal erhielt seinen Namen nach dem Ort Kroppach, an die Schweiz erinnert das Gebiet aufgrund der steilen Felswände.

7. Landschaftsmuseum Westerwald

In dem kleinen Freilichtmuseum bei Hachenburg erfahren Sie in acht typischen Gebäuden des Westerwalds, wie das Leben und Arbeiten in der Region vom 17. Jahrhundert bis um 1960 üblich war. In der Scheune aus dem Jahr 1680, der 1750 erbauten Ölmühle und im 1850 errichteten Backhaus erleben Sie die bäuerliche Eigenversorgung aus jener Zeit. In der Dorfschule sehen Sie einen Schulraum aus dem 19. Jh., in dem Schüler aller Klassen gemeinsam in einem Raum unterrichtet wurden. Wie die ärmeren Bevölkerungsschichten lebten, zeigt Ihnen das Westerwälder Kleinhaus.

8. Druidenstein

Um den kegelförmigen Basaltstein oberhalb der Stadt Kirchen ranken sich zahlreiche Sagen und Mythen. Der 20 Meter hohe Stein mit der ungewöhnlichen Form, der vor 25 Millionen Jahren aus Lava entstand und eine Fläche von ca. 100 m2 einnimmt, wurde vermutlich von den Kelten als religiöse Stätte und Versammlungsort benutzt. Er steht seit 1869 unter Naturschutz und zählt zu den Naturdenkmalen von Rheinland-Pfalz. Machen Sie eine Wanderung auf dem 15 km langen Druidenwanderweg von Kirchen über den Ottoturm zum Druidenstein und zurück.

9. Fuchskaute

Wandern Sie zur Fuchskaute hinauf, den höchsten Berg des Westerwaldes. Der erloschene Vulkan bei Willingen, dessen Osthang sich zum Teil in Hessen befindet, ist 657,3 Meter hoch. Auf der Spitze, wo sich Hase und Fuchs gute Nacht sagen, erwartet Sie die Fuchskaute Lodge, wo Sie sich ein leckeres Essen gönnen oder auch komfortabel übernachten können. Im Winter befindet sich auf der Fuchskaute ein Skilanglaufgebiet mit gespurten Loipen.

10. Internationales Krippen- und Bibelmuseum

Auf 750 m2 beherbergt „Gustl’s Krippen- und Bibelwelt“ in Luftkurort Waldbreitbach rund 2400 Weihnachts- und Passionsgrippen in allen Formen und Farben aus ca. 100 Ländern, darunter auch exotische Krippen aus Afrika, China, Indien, Japan, Bolivien und Peru. Die Exponate sind aus Holz, Gips, Glas, Papier, Ton, Blech und anderen Materialien. Eines der Highlights ist die mehr als acht Meter hohe Naturwurzelgrippe – sie ist wahrscheinlich die größte ihrer Art der Welt. Das kleine Museum ist ganzjährig geöffnet.