Die 10 beliebtesten Ausflugstipps an der Nahe

Sicher sind Sie nach der virtuellen Rheinlandpfalz-Messe neugierig auf das Naheland. Es gibt dort so einiges zu entdecken!

1. Deutsches Edelsteinmuseum

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Edelsteine! Überall funkelt und glitzert es! In der Dauerausstellung, die ständig ergänzt wird, werden fast alle weltweit vorkommenden Edelsteine sowohl als Rohstein als auch in bearbeiteter Form präsentiert. Im Erdgeschoss sehen Sie Achate und Quarze aus der Region sowie Achate aus aller Welt, im ersten Stock können Sie die Vielfalt der Edelsteine bestaunen: Amethyst, Jade, Lapalis-Lazuli, Rubin, Safir, Smaragd und zahlreiche andere. Der zweite Stock ist Edelstein-Objekten gewidmet.

2. Edelsteinmine im Steinkaulenberg

Die Mine in Idar-Oberstein ist die einzige zur Besichtigung freigegebene Edelsteinmine in Europa. Auf der geführten Tour in dem 400 m langen Besucherstollen begegnen Ihnen Achate, Amethyste, glitzernde Bergkristalle, Rauchquarze sowie andere funkelnde Steine. Von fachkundigen Führern erfahren Sie Spannendes zu deren Entstehung und zur Geschichte der Mine. Der Abbau im Steinkaulenberg wurde ab 1875 eingestellt und mehr als hundert Jahre später, 1978, für den Fremdenverkehr erschlossen.

3. Felsenkirche Idar-Oberstein

Die evangelische Kirche, die zwischen 1482 und 1484 in eine 70 Meter hohe Steilwand gebaut wurde, ist das Wahrzeichen von Idar-Oberstein. Steil führen 220 Stufen nach oben zu dem atemberaubenden Bauwerk, das in Deutschland seinesgleichen sucht. Herzstück der Kirche ist der Obersteiner Altar, der sich direkt unter einer schroffen Felswand befindet. Von der Aussichtsplattform der Kirche haben Sie einen herrlichen Blick ins Nahetal – allein deshalb lohnt sich der Aufstieg! Oberhalb der Kirche thront auf einem Felsen die Burg Bosselstein.

4. Industriedenkmal Jakob Bengel

Die Firma Jakob Bengel wurde 1873 als Uhrenkettenfabrik in Idar-Oberstein gegründet. Später wurde die Produktion durch Bijouterieartikel ergänzt, und die Firma wurde in den 1920er und 1930er Jahren zu einem der führenden Hersteller von Modeschmuck im Art Déco Stil. Ende des 20 Jh. wurde die Produktion auf Schmuckketten aller Art umgestellt. Heute beherbergen die alten Fabrikationsräume ein Industriemuseum. Zu sehen sind neben Ausstellungen von Mode- und Art Déco Schmuck auch alte Maschinen, darunter 40 Kettenmaschinen, von denen die älteste 100 Jahre alt ist.

5. Bäderhaus Bad Kreuznach

Gönnen Sie sich eine Auszeit! Im Bäderhaus, einem Wellness-Tempel mit 4000 m2 Fläche, finden Sie nicht nur mehrere großen Saunen, sondern auch römische Dampfbäder, ein orientalischer Hamam, viel Pools, darunter ein Solebecken sowie einen Pool auf der Dachterrasse. Wie wäre es mit einem Steinbad und kühlem Nass aus einer stilechten Mühlrad-Dusche? Auch Wellness-Anwendungen kommen nicht zu kurz!

6. Museum Römerhalle, Bad Kreuznach

Machen Sie einen Ausflug in die römische Geschichte Kreuznachs. Damals war der Ort ein Dorf, das die Römer Cruciniacum nannten – mehr als 300 Jahre gehörte es zum Römischen Reich. Im Museum, einer Scheune aus dem 19. Jh.,  sind Funde einer römischen Palastvilla ausgestellt, darunter zwei Mosaikböden, Marmorreliefs, Wandmalereien, Stuckreste, Alltagsgegenstände und Kunstwerke. Direkt neben der Römerhalle liegen die begehbaren Überreste der römischen Luxusvilla aus dem 2. Jh.

7. Herrstein – dem Schinderhannes so nah

Das mittelalterliche Fachwerkdörfchen an der Deutschen Edelsteinstraße versetzt Sie in eine Zeitreise in vergangene Jahrhunderte. Im Gefängnisturm des Dorfes wurde im Juli 1798 der legendäre Räuberhauptmann Schinderhannes, der in Wirklichkeit Johannes Bückler hieß, für eine Nacht gefangen gehalten. Machen Sie die Schinderhannes-Tour und erleben Sie spannende Schauplätze. Besuchen Sie das Schinderhannes-Räuberfest, das jährlich am zweiten Septemberwochenende stattfindet und das Dorf mit bunten Märkten, viel Musik, Gauklern, Possenreißern und über 100 Künstler-Handwerkern in die Zeit des ausgehenden 18. Jh. verwandelt.

8. Steinskulpturenpark und Steinskulpturenmuseum

Mit dem Park und Museum am Fuße des Rotenfelses in Bad Münster hat das Bildhauerpaar Kubach-Wilmsen eine Hommage an den Stein geschaffen. Bestaunen Sie Steinbücher und steinerne Büchertürme, wie den 7 m hohen bunten Buchturm aus 21 Steinen aus fünf Kontinenten oder den über 4 m hohen Buchturm aus Graniten aus allen Ländern. „Ein Buch wird von der Hand gehalten und mit den Augen gelesen. Ein Steinbuch wird von den Augen gehalten und mit der Hand gelesen“, so Anna Kubach-Wilmsen.

9. Bootfahren auf dem Mühlenkanal

Erleben Sie Bad Kreuznach vom Wasser aus. Auf dem Mühlenkanal fahren, rudern oder paddeln Sie in Tretboot, Kanu oder Kajak am Kurpark vorbei, passieren das Wehr an der Elisabethquelle und erreichen auf dem Hauptarm der Nahe die wunderschöne Parkanlage Roseninsel, die Anfang des 20. Jh. als Austragungsstätte für eine Rosenschau künstlich angelegt wurde. Radeln Sie gerne? Dann probieren Sie statt Tretboot doch mal ein Wasserfahrrad aus – auf Mehrsitzern können Sie zu zwei und zu dritt radeln.

10. Burg Rheingrafenstein

Einer Legende nach soll der Teufel selbst die Burg auf dem steilen Porphyrfelsen erbaut haben. Tatsächlich war die Felsenburg Stammsitz der Herren vom Stein, den späteren Wild- und Rheingrafen. Die Burg in Bad Münster am gegenüberliegenden Ufer der Nahe wurde Schätzungen nach im 11. Jh. errichtet. Hinüber kommen Sie mit der handgezogenen Fähre. Der Aufstieg zur Burg ist steil, die Mühe wird aber mit einem atemberaubend schönen Blick auf Bad Münster und die Umgebung belohnt!